18.09.2021website 20210918 U20 1

Das erste Drittel lief zunächst ganz nach dem Geschmack von Trainer Sven Curmann: Nach besten Torchancen und einem überzeugenden Kombinationsspiel gelang Felix Merkle in der 8. Spielminute der Führungstreffer.

 

Es schien, als ob die HCL Cracks das Spiel jederzeit im Griff haben, allein der fahrlässige Umgang mit besten Tormöglichkeiten war zu beanstanden und sollte sich noch rächen. Wie aus dem Nichts gelang nämlich dem MERC in der 14. Minute der Ausgleich nach einer Unachtsamkeit der Landsberger Defensive.
Im zweiten Drittel kam Mannheim mit mehr Selbstvertrauen aufs Eis, sodass Torwart Manu Geiger mehrmals sein Können aufbieten musste. In der 27. Minute dann der Knackpunkt: Ein nach vorne abgewehrter Fernschuss landet direkt auf der Kelle von MERC Stürmer Martin Keune, der im Nachschuss einschob. Landsberg wurde zunehmend nervös und kämpfte stellenweise kopflos, während MERC Torhüter Roth ein ums andere Mal glänzte. Als dann Rico Schmalz in der 34. Minute im Nachschuss verwandelte, keimte neue Hoffnung auf, die aber wenig später nach einem eklatanten Abwehrfehler des HCL erstickt wurde. Alex Lust schob fast unbedrängt zum 2:3 ein. Fortan, war der HCL bemüht, den Ausgleichstreffer zu erzielen, was aber auch im Schlussabschnitt nicht mehr gelingen wollte. Auch die Herausnahme des Keepers zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte nichts Zählbares. Und so lautet das Fazit: Man hat über 60 Minuten gekämpft, aber letztlich hat das Team gewonnen, welches weniger Fehler gemacht hat.

HCL U20 gegen Mannheimer ERC: 2:3

 

Spielbericht Game Pitch